Wiener Trilogie

FOISCH OBOGN

Heasd du, i hab des G’füh da stimmt was ned
mia miassn wo foisch obogn sei
was de da auf d’Plakate schreibn
des is doch wirklich echt zum Schbeibn

heasd, hömal, i glaub mia san am falschen Ort
geh schau doch auf der Kart’n nach
vielleicht ham mir uns nua verfahrn
solang war’n mir doch gar ned fort

Wien is happy, dass du kommst
wer schreibt denn so an Blödsinn hin
des glaubt doch ned amoi a Kind
des fallt doch nur an Trottl ein
Wien is happy, dass du kommst
des warat ja was ganz was Neich’s
geh schau doch auf der Kart’n nach
mia miassn wo foisch obogn sein

ANLEITUNG ZUM SÖBSTMOAD

Hear doch auf mit dem Gejammer, bitte wan ma doch nix fua
andern Leut’n geht’s fü schlechter und de geb’n doch a a Ruah
spring vom Riesnradl obe, häng di auf am nexten Ast
geh und mach in Tod de Gabel, wannsd zum Leb’n kan Löffel hast
oba waun du di scho hamdrahst, dann machs richtig unbedingt
weu es gibt nix Peinlicheres, ois an Söbstmoad der misslingt

les‘ Kurier und Kronenzeitung oder huach nein Stund Ö3
brunz auf d’U-Bahn-Starkstromleitung, weu es is jo nix dabei
schiass da a Buarnwurscht durch’n Schädl, geh spaziern am Praterstern
oda hau di in de Donau, weu so stiabt ma gern in Wean

waunsd zum Leben scho zu bled bist, reiss‘ di hoit beim Sterbn z’samm
mach an Abgaung mia kaunns recht sei, nua mein Friedn wü i ham
oba waun du di scho hamdrahst, dann machs richtig unbedingt
weu es gibt nix Peinlicheres, ois an Söbstmoad der misslingt

RAUCHERBEIN

I setz mi in de letzte Eckn und schau ma de Leut an
i leg kan Wert auf Gsöhschaft, i bin gern allan
i sitz da bei an Viertl und wüh mei Ruah
bleib ma vom Leib, setz di ned dazua
i bin ned aufg’legt für a Gespräch, i bin ned einsam

weu wo i geh und steh, dort is auch mein Raucherbein
des is ständing an mir dran, drum bin ich nie allein
ja, wo i geh und steh, dort ist auch mein Raucherbein
und wird’s eines Tages amputiert –
dann balsamier ich’s ein